Yoga
Yoga
Yoga Übungen verfolgen heute zumeist einen ganZheitlichen Ansatz, der Körper, Geist und Seele in Einklang bringen soll. Vor allem in den westlichen Ländern wird Yoga häufig in Unterrichtseinheiten vermittelt. Eine solche kombiniert Asanas, Phasen der Tiefenentspannung, Atemübungen sowie Meditationsübungen. Die Ausübung der Asanas soll das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele durch kontrollierten Atem und Konzentration verbessern. Angestrebt wird eine verbesserte Vitalität und gleichzeitig eine Haltung der inneren Gelassenheit.
Vinyasa
Vinyasa Yoga ist ein indisches Hatha Yoga-System in der Tradition von T.Krishnamasharya, welches für westliche Schüler hauptsächlich Asana(Körperhaltungen) und Pranayama (Atemkontrolle) beinhaltet. Vinyasa Yoga ist ein dynamischer, kreativer, offener und zugleich meditativer Yogastil. Kräftige Bewegungsabläufe, verbunden mit Deiner Atmung, führen Dich zu innerer Ruhe und bringen Selbstbewusstsein.
Power Yoga
Power Yoga ist eine Yoga Sportart, in der sowohl Körperkraft, Beweglichkeit wie auch Balance und Geist trainiert werden. Durch die Kombination von Yoga Posen, (Asanas) welche zu dynamischen Bewegungsabläufen verbunden werden, mit der richtigen Atemtechnik werden Körper und Geist trainiert und gestärkt.Eine Mischung aus Balance, Dynamik und Ruhe, Loslassen und Kontrolle, Power und Sensibilität. Die Synthese aus Atem und Bewegung. Ein moderner, dynamischer Yogastil, bei der Dein Körper von Asana zu Asana (Körperhaltung) fließt und durch eine spezielle Atemtechnik begleitet wird. So werden die athletisch anmutenden Übungen zu einer Meditation in Bewegung, bei der sich Körper und Geist in Einklang befinden.
Aerial Yoga
Schwerelos glücklich. Aerial Yoga ist eine innovative Form der Körperarbeit aus den USA, bei der ein grosses Tuch als Hilfsmittel zum Einsatz kommt. Die Vorteile: Man kann sei Körpergewicht abgeben, schont die Wirbelsäule, schafft spielend auch anspruchsvollere Positionen und fühlt sich dabei geborgen wie in einem Kokon. Elemente aus Yoga , Pilates und Akrobatik sorgen dafür, dass der Körper ganzheitlich gedehnt und gekräftigt wird und auch Balance und Koordination nicht zu Kurz kommen. Es macht Spass und ist gleichzeitig eine der besten Methoden, um den Körper mit seinen mannigfaltigen Funktionskreisen zu trainieren. In unsere schnelllebigen und auf Leistung orientierten Gesellschaft kann Aerial Yoga einen wunderbaren Ausgleich in unsere Leben bringen. Wir kommen wieder bei uns an, wir lernen uns körperlich und geistig neu auszurichten. Ein wunderbares Erlebnis, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten
Yin Yoga
YIN YOGA – DER SANFTE WEG ZU INNERE MITTE Yin und Yang sind zwei Kräfte innerhalb der Dualität unsere Welt und können also nicht getrennt werden. Sie gehören zusammen und sind miteinander verschlungen. Von daher wird es eine reines Ying Yoga nicht ohne Yang-Aspekte geben können und umgekehrt. Die ausdrücke Yin Yoga und Yang Yoga stammen aus dem Chinesischen. Ying und Yang für das Weibliche und das Männliche. Als Yang das Dynamische, das extrovertierte gesehen, als Yin das Erdige, das Ruhige, das Sanfte. Yin Yoga ist ein ruhiger, tendenziell passiver Yogastil, der hauptsächlich im Sitzen oder Liegen praktiziert wird. Im Yin Yoga geht es vor allem darum, in die Asanas hinein zu entspannen und den Atem frei fliessen zu lassen, um auf diese Weise zu innerer Ruhe zu kommen und unterschwellige Spannungen in den inneren Organen und Muskelpartien loszulassen. Yin Yoga eignet sich damit besonders auf Ausgleich zu eher bewegungsorientierten Yoga-Praktiken, um tiefe Selbstwahrnehmung und Entspannung zu erfahren. Im Yin Yoga werden die Asanas zwischen drei und sieben Minuten gehalten. Dazwischen findet eine Harmonisierung im Liegen statt. Während in den Übungen alle nicht benötigten Muskeln losgelassen werden, hat man Zeit in einen ruhigen, meditationsähnlichen Zustand überzugehen. Yin Yoga beabsichtigt, tief liegendes Bindegewebe, das sogenannte Faszien-Gewebe, „aufzureißen“, Muskeln, Bänder und Sehnen zu dehnen und somit die Bewegungsfreiheit der Körperteile zueinander zu erhöhen. In Yin Yoga werden auch Hilfsmittel verwendet, um besser in eine Stellung hinein entspannen zu können, um so Bänder, Gelenke und tief sitzende Faszien und Muskeln zu erreichen. Wobei kein Muss sind in Yin Yoga und eine Faszienrolle wird nicht verwendet. Nach langem Halten der Stellung kommt die sogenannte “Rebound-Phase”. Man könnte diese Phase auch als Integrationsphase bezeichnen .Hierbei wird das neu erlernte oder zurückgewonnene wieder im Körper realisiert und letztendlich müssen diese neuen Wunden erst einmal geleckt werden. Eine wunderschöne sanfte Weg um die innere Mitte zu erlangen
Atmung & Relax
Vitalität und geistige Klarheit durch bewusstes Atmen. Mit stiller Meditation. Meditation bedeutet, eines jeden Gedankens, eines jeden Gefühls gewahr zu sein, niemals zu sagen, sie seien richtig oder falsch, sondern sie einfach zu beobachten und ihnen nachzugehen. In diesen Betrachten beginnen sie alle Regungen des Denkens und Fühlens zu verstehen. Und aus diesem Gewahrsein erwächst das Schweigen. Stille ist ein grosser Segen, sie reinig das Gehirn, gibt ihm Vitalität. Und diese Stille erzeugt eine grosse Energie, nicht nur Energie des Denkens oder Energie von Maschinen, sondern unverdorberne Energie, die unermessliche Kräfte und Fähigkeiten hat. Dies ist der Ort, wo das Gehirn, sehr aktiv ist, still sein kann. Eben diese intensive Aktivität des Gehirns hat die Eigenschaft und die Tiefe und Schönheit der Stille
Pilates
Pilates, auch Pilates-Methode genannt, erfunden von Joseph Hubert Pilates, ist ein systematisches Körpertraining zur Kräftigung der Muskulatur. Er nannte seine Methode zunächst Contrology, da es bei Pilates darum geht, die Muskeln mit Hilfe des Geistes zu Kontrollieren. Die Pilates-Methode ist ein ganzheitliches Körpertraining, in dem vor allem die tief liegenden, kleinen aber meist schwächeren Muskelgruppen angesprochen werden, die für eine korrekte und gesunde Körperhaltung sorgen sollen. Die sechs wesentlichen Prinzipien der Pilates-Methode sind:
-Kontrolle
-Konzentration
-bewusste Atmung
-Zentrierung
-Bewegungsfluss
-Koordination
Grundlage aller Übungen ist das Trainieren des sogenannten Powerhouse, womit die in der Körpermitte liegende Muskulatur rund um die Wirbelsäule gemeint ist — die sogenannte Stützmuskulatur. Die Muskeln des Beckenbodens und die tiefe Rumpfmuskulatur werden gezielt gekräftigt.
…eine wunderschöne Trainingsmethode für mehr Balance und Beweglichkeit.
Massage
Klassische Massage: Dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut,Bindegewebe und Muskulatur durch Grifftechniken wie zb, Dehnung-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismuss und schliesst auch die Psyche mit ein.
Thai Yoga Massage: Die Thai-Massage besteht aus passiven, dem Yoga entnommenen Streckpositionen und Dehnbewegungen , Gelenkmobilisationen und Druckpunktmassagen ausgewählte Energielinien (Sen Sumana, Sen Ittha, Sen Pingkhla) die nach aryurvedischer Lehre den Körper als energetisches Netz durchziehen,werden über sanfte Dehnung und mit dem rhythmischen Druck von Handballen, Daumen, Knien, Ellenbogen und Füssen bearbeitet. Die Thai Yoga Massage findet bekleidet auf einer Bodenmatte statt.
Preise: 60 Minuten mit Yoga-Abo CHF 70.00, ohne Abo CHF 80.00